header-neu

Praktische Infos und Tipps

Wie bewahre ich Kraftstoff auf?

  • Bewahren Sie keinen Kraftstoff länger als 30 Tage auf.
  • Verwenden Sie unbedingt einen Kraftstoffstabilisator bei einer längeren Lagerzeit/ Standzeit.
  • Bewahren Sie den Kraftstoff in einem geeigneten, sauberen und verschlossenen Kanister auf.
  • Prüfen Sie das Herstellerdatum Ihres Kraftstoffkanisters und wechseln Sie diesen nach 5 Jahren aus.
  • Verwendete Metallkanister müssen unbedingt von innen rostfrei sein.
  • Schützen Sie den Kanister vor direkter Sonneneinstrahlung.
  • Lagern Sie den Kanister vollgetankt, kühl und trocken und vermeiden Sie Temperaturschwankungen.
  • Entsorgen Sie "alten" Kraftstoff nur an den dafür vorgesehenen Annahmestellen.

Hecken - natürliche Zäune mit hohem Pflegebedarf

 
 

Spätestens mit dem ersten Frühjahrsgrün melden sich auch unsere Hecken wieder für den Erstschnitt und die Folgeschnitte an. 

Welche Heckenschere zum Einsatz kommt, hängt vor allem von den örtlichen Begebenheiten und der Größe der Hecke ab. Der klassische Schnitt mit der mechanischen Heckenschere eignet sich nur für Solitärpflanzen oder sehr kleine Grünbegrenzungen. Für eine ausgewachsene Hecke muss schon eine Motorheckenschere her. Dabei bleibt dem Gartenfreund die Wahl zwischen der elektrisch betriebenen Heckenschere und der Heckenschere mit Benzinmotor. Letztere ist besonders bei größeren Gärten  oder Parkanlagen zu empfehlen, bei denen die Stromversorgung umständlich oder gar nicht gegeben ist. Heckenscheren mit Elektromotoren  haben den Vorteil, dass sie zumeist deutlich vibrationsärmer und leiser zu Werke gehen. Auch über die notwendige Messerlänge informiert der Motorgeräte Fachhandel kompetent vor Ort. Eine zu lange Heckenschere verspricht zwar im ersten Moment eine schnellere Arbeit, ist aber deutlich unhandlicher und belastet aufgrund des höheren Gewichtes die Muskulatur des Anwenders mehr. Wichtig beim Kauf ist der Messerabstand der Heckenschere. Bei starken Hainbuchen- oder Lorbeerhecken sollte die Heckenschere einen Messerabstand von mindestens 22 mm haben, um auch kräftigere Äste problemlos und sauber schneiden zu können.  Wie bei Motorsägen agieren in benzinbetriebenen Heckenscheren zumeist 2-Takt-Motoren, die eine reibungslose Funktion auch dann noch gewährleisten, wenn der Motor beim Schneiden in unterschiedlichen Positionen bewegt wird.